Was macht der Product Owner eigentlich den ganzen Tag?

Was macht der Product Owner eigentlich den ganzen Tag?
Was macht der Product Owner eigentlich den ganzen Tag?
5 Sterne
5 Bewertungen

Der Product Owner ist einer der wichtigsten Akteure im Scrum. Er treibt das Projekt aus Sicht des Business voran. Er kommuniziert eine klare Vision und legt die Eigenschaften des Produkts fest. Am Ende des Sprints kommentiert er die Ergebnisse und nimmt das Produktinkrement ab.

Durch einen Erfahrungsaustausch lässt sich viel voneinander lernen. Tauschen Sie sich deshalb jetzt mit Experten auf Ihrem Gebiet aus und erweitern Sie Ihr Netzwerk! Treten Sie jetzt der exklusiven Gruppe für Projektmanager und Führungskräfte bei.

Er stellt sicher, dass das Team immer an den für die Organisation wertvollsten Aspekten des Produkts arbeitet. Durch die Priorisierung des Backlogs steuert er die Profitabilität des Projekts.

Der Produkt Owner verfolgt dieselben Ziele wie das Entwicklungsteam. Er hilft dem Entwicklungsteam indem er die Arbeit nicht unterbricht und das Team prompt mit allen notwendigen Informationen versorgt.

Zu den Aufgaben des Product Owners zählen:

  • Vision kommunizieren
  • Product Backlog zusammenstellen
  • Product Backlog priorisieren
  • Produkt annehmen, verbessern oder ablehnen
  • Releaseplan bestimmen und managen
  • ROI bestimmen und sichern
  • Commitment zum Entwicklungsteam zeigen

Vision kommunizieren

Die Klärung der Vision des Projekts sowie das Vermitteln der Bedeutung des Einzelnen sind essenziell für den Projekterfolg. Die Vision bildet die Grundlage für die Motivation des Teams, auf dieses Ziel hinzuarbeiten. Dabei muss der Product Owner die Produktvision ständig neu erklären um den Alltagstrott zu verhindern.

Dazu eignet sich die Story Telling Technik hervorragend. Der Produkt Owner muss dabei folgende Punkte klären:

  • Was wird durch dieses Produkt besser?
  • Warum brauchen es die Menschen?
  • Wieso soll es genau diese Funktionalitäten haben?

Um die Vision kommunizieren zu können, bedarf es eines engagierten Product Owners. Allerdings werden viele ambitionierte Product Owner schnell ungeduldig. Das ist ihre Schwäche. Sie denken sich „Das muss doch schneller gehen!“ und reagieren mit Unverständnis, dass ihre Ideen nicht sofort umsetzbar sind.

Dabei riskieren sie, das Entwicklungsteam zu brüskieren. Denn das Entwickeln geht nicht so schnell wie ausdenken.

Product Backlog zusammenstellen

Der Product Owner ist für das Product Backlog verantwortlich. Das Product Backlog konkretisiert die Vision indem es die Eigenschaften und Funktionalitäten definiert. Die Stories innerhalb des Product Backlogs sind nach der Bedeutung für den Produkterfolg priorisiert.

Dabei muss der Produkt Owner das Backlog nicht selbst schreiben. Er kann auch das Team beauftragen, die einzelnen Items zu schreiben. Der Product Owner trägt aber weiterhin die Verantwortung, dass ein Backlog erstellt wird.

Product Backlog priorisieren

Das Product Backlog stellt einen Fahrplan des Projekts dar. Das Team arbeitet an den Aufgaben, welche gerade am wichtigsten sind. Dabei ist es normal, dass die Anforderungen sich ständig ändern.

Der Product Owner trägt die alleinige Verantwortung für die Priorisierung des Backlogs. Dadurch ist er derjenige, der die Produkte an die Organisation liefert. Er ist für den Erfolg des Projekts verantwortlich.

Diese Tatsache stellt eine schwere Last für die meisten Product Owner dar, denn bis dato wurde diese Verantwortung auf die Entwickler abgewälzt.

Holen Sie sich meine Checklisten, Tipps und Tricks um Ihr Projekt auf Kurs zu bringen! Lernen Sie wie man Projekte richtig plant, durchführt und kontrolliert!

Produkt annehmen, verbessern oder ablehnen

Am Ende des Sprints schaut sich der Product Owner die Resultate des Entwicklungsteams an. Dabei kann er neue Ideen einbringen und sein Feedback geben.

Dieses ist für die Motivation des Teams essenziell. Wenn der Product Owner nicht zum Sprint Review erscheint, zerstört es die Motivation. In diesem Fall muss der Scrum Master eingreifen.

Das Entwicklungsteam hat am Ende des Sprints die Pflicht, fertige Software zu liefern. Der Product Owner hat im Gegenzug die Verantwortung, diesen Beitrag erstens wertzuschätzen und zweitens durch sein Feedback zu kommentieren.

Releaseplan bestimmen und managen

Der Product Owner steuert die Produktentwicklung. Dabei setzt er Sprint Reviews und Product Backlog als Werkzeuge ein. Die Reihenfolge der Lieferungen ist durch das Backlog festgelegt.

Der Product Owner entscheidet, wann die Auslieferung eines Inkrements an den Kunden erfolgt. Durch die Velocity (Geschwindigkeit, mit der Story Points geliefert werden) kann er den Liefertermin bestimmen.

ROI bestimmen und sichern

Die Profitabilität des Projekts entscheidet über den Erfolg des Unternehmens. Der Product Owner sichert den Return of Investment (und somit den Erfolg des Unternehmens), indem er das Entwicklungsteam durch die Auswahl der richtigen Funktionalitäten in der profitabelsten Reihenfolge steuert. Er aktualisert das Backlog, bestimmt die Reihenfolge und maximiert dadurch den Return of Investment (ROI).

Der Product Owner sollte sich immer die folgenden Fragen stellen:

  • Welche Funktionalitäten sind sinnvoll?
  • Welche Funktionalitäten bringen das Produkt voran?

Commitment zum Entwicklungsteam

Letztendlich verfolgt der Produkt Owner dieselben Ziele wie das Entwicklungsteam. Beide wollen ein Produkt liefern. Der Produkt Owner sucht dabei gemeinsam mit dem Team nach Lösungen. Er hat den klaren Auftrag, das Entwicklungsteam so gut es geht zu unterstützen. Am besten erledigt er diesen Auftrag, indem er seine Aufgaben erledigt.

Der Produkt Owner steht jederzeit zum Team und schützt es vor der Organisation, wenn es mal Fehler macht. Es ist extrem wichtig, dass der Product Owner versteht, dass auch er sich im Projekt den jeweiligen Zielen verpflichten muss. Schließlich sitzt das gesamte Scrum Team im selben Boot.

Warum scheitern so viele Projekte?

  • In meinem Newsletter lernen Sie, wie Sie Projekte erfolgreich abschließen.
  • Zahlreiche Checklisten, Tipps und Tricks bringen Ihr Projekt auf Kurs.
  • Vorlagen für Business Case, Projektleitdokumentation und Fachkonzept.
  • Lernen Sie wie man Projekte richtig plant, durchführt und kontrolliert.
  • Bei der Anmeldung zu meinem Newsletter erhalten Sie das Buch „Projektmanagement in a Nutshell“ als Willkommensgeschenk.
Projektmanagement Tipps

Jetzt anfordern!

* Pflichtfeld
 
Kein SPAM. Ich hasse Spam genau so wie du.

Quellen und weiterführende Literatur: Boris Gloger – Scrum

Falls Ihnen dieser Beitrag weitergeholfen hat, wäre es eine sehr nette Anerkennung meiner Arbeit wenn Sie z.B. Ihre Bücher über Amazon bestellen würden. Wenn Sie ein Produkt kaufen, erhalte ich dafür eine Provision. Für Sie ändert sich am Preis des Produktes gar nichts. Ich möchte mich an dieser Stelle jetzt schon für Ihre Unterstützung bedanken.

Bildquelle: Pexels, CC0 Creative Commons

Denis Reis ist Business Intelligence Consultant und gibt als Buchautor sein Wissen rund um den SAP Projektalltag weiter. Wenn Sie tatkräftige Unterstützung bei Ihren SAP BI Projekten benötigen, können Sie ihn über Xing, LinkedIn oder Facebook kontaktieren.
Des Weiteren unterrichtet er Projektmanagement und Controlling an der Wiesbaden Business School. Der aus Düsseldorf stammende Familienmensch zählt zu denjenigen, die auf komplizierte Darstellungen verzichten und das Ganze auf den Punkt bringen.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] den früheren Artikeln habe ich die Wesentlichen Scrum Rollen vorgestellt: den Product Owner, das Entwicklungsteam und den Scrum Master. Wenn wir an eine Film Metapher denken, stellt der […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen