Kennzahlen in SAP BI

Kennzahlen in SAP BI
5 Sterne
3 Bewertungen


Kennzahlen sind Zahlen, die in präziser und konzentrierter Form über wichtige zahlenmäßig erfassbare Tatbestände und Entwicklungen informieren. Kennzahlen sind quantitative Größen, die mathematische Operationen ermöglichen. Kennzahlen ermöglichen quantifizierbare Messung der technischen, betriebswirtschaftlichen und personellen Leistung im Unternehmen.

Die meisten Kennzahlen sind entweder Flussgrößen oder Bestandskennzahlen.
Flussgrößen sind Kennzahlen wiederkehrender Transaktionen, wie z.B. Kosten, Umsätze und Erträge. Solche Kennzahlen (z.B. Umsatz pro Sparte) können zeitlich aggregiert, also über mehrere Perioden hinweg aufsummiert werden.
Bestandskennzahlen sind hingegen Wertgrößen, die zu fixen Stichdaten ermittelt werden können. Typische Bestandskennzahlen sind Lagerwerte, allgemeine Bilanzwerte und der Personalbestand. Während Flussgrößen periodenbezogen sind, sind Bestandsgrößen zeitpunktbezogen. Angaben von Bestandsgrößen werden immer zu einem Zeitpunkt gemacht, meistens zum Ende der Periode. Bestandskennzahlen können nicht über mehrere Perioden summiert werden.

Ein Beispiel:
Umsatz (Flussgröße):
Umsatz 01.01.+ Umsatz 02.01.+ Umsatz 03.01. ergibt den Gesamtumsatz dieser 3 Tage.
Lagerbestand (Bestandsgröße):
Bestand 01.01.+ Bestand 02.01.+ Bestand 03.01. ergibt nicht den Gesamtbestand dieser 3 Tage.

In SAP BW ist für jede Kennzahl technisch zu hinterlegen, ob es sich um eine Flussgröße oder um eine Bestandsgröße handelt. Die beiden Arten von Kennzahlen unterscheiden sich in ihrem Aggregationsverhalten. Über die Zeit werden Bestandsgrößen durch die sogenannte Ausnahmeaggregation aggregiert. Während Flussgrößen wie „Umsatz“ über alle Merkmale (also auch über die Zeitmerkmale) summiert werden, ist für Bestandsgrößen bezüglich der Zeitmerkmale häufig der Durchschnitt oder der erste (FIRST-Aggregation) oder der letzte Wert (LAST-Aggregation) zu nehmen.

Es ist auch möglich, die Bestandskennzahlen technisch als Flussgrößen zu modellieren. Dabei ist es möglich, den Anfangsbestand im ersten Monat und danach immer alle Bestandsveränderungen zu verbuchen. Eine andere Alternative wären die Snapshots, das heißt, dass Sie z.B. jeden Monat alle Daten wegschreiben.

Ihre User beklagen sich über langsame Berichte?

  • In meinem Newsletter lernen Sie, wie Sie Abhilfe schaffen.
  • Entdecken Sie die Möglichkeiten der Performanceoptimierung.
  • Praktische Anleitungen ermöglichen Ihnen schnelle Erfolge bei der Optimierung von SAP Systemen.
  • Viele Tipps und Tricks zu SAP BI Themen.
  • Holen Sie die maximale Performance aus Ihrem SAP BI!
  • Bei der Anmeldung zu meinem Newsletter erhalten Sie das Buch „High Performance SAP BI“ als Willkommensgeschenk.
Fordere SAP Performance Tricks an

Jetzt anfordern!

* Pflichtfeld
 
Kein SPAM. Ich hasse Spam genau so wie du.

Quellen:
Frank Wolf, Stefan Yamada (2010): Datenmodellierung in SAP NetWeaver BW, 1. Auflage, Bonn

Falls Ihnen dieser Beitrag weitergeholfen hat, wäre es eine sehr nette Anerkennung meiner Arbeit wenn Sie z.B. Ihre Bücher über Amazon bestellen würden. Wenn Sie ein Produkt kaufen, erhalte ich dafür eine Provision. Für Sie ändert sich am Preis des Produktes gar nichts. Ich möchte mich an dieser Stelle jetzt schon für Ihre Unterstützung bedanken.

Denis Reis ist Business Intelligence Consultant bei Dahlbeer und gibt als Buchautor sein Wissen rund um den SAP Projektalltag weiter. Des Weiteren unterrichtet er Projektmanagement und Controlling an der Wiesbaden Business School. Der aus Düsseldorf stammende Familienmensch zählt zu denjenigen, die auf komplizierte Darstellungen verzichten und das Ganze auf den Punkt bringen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen