BW Bewegungsdaten ins BPC laden

BW Bewegungsdaten ins BPC laden
BW Bewegungsdaten ins BPC laden
5 Sterne
2 Bewertungen

Der von SAP BPC verwendete Daten-Manager führt die Datentransformation und Zuordnung mittels Transformations- und Konvertierungsdateien durch. Mit der Transformationsdatei legen Sie Regeln fest, um die Daten zu lesen und zu konvertieren. Transformationsdateien sind Excel-Dateien, die ein Arbeitsblatt mit der Bezeichnung INSTRUCTIONS enthalten.

So erleichtern Sie die Entscheidungsfindung und gewinnen einen umfassenden Überblick über Ihr Geschäft! Mit meinem neuen Buch lernen Sie, SAP für die Unternehmensplanung einzurichten, zu nutzen und zu erweitern.

Dieses ist in drei Abschnitte gegliedert:

  • den Optionsabschnitt mit Definitionen für verschiedene Optionen, die Sie für die Transformation festlegen können
  • den Zuordnungsabschnitt, der die Zuordnung von Daten definiert
  • den Konvertierungsabschnitt, in dem definiert wird, welches Konvertierungsblatt mit welcher Dimension verwendet werden soll

Anschließend wird die Transformationsdatei dem Data Package zugeordnet.

Optionen

In diesem Abschnitt können Sie die Optionen wie FORMAT, DELIMITER oder SELECTION festlegen. Sie können auch BAdI Implementierungen für UJD_ROUTINE nutzen (START_ROUTINE und END_ROUTINE). Dieser BAdI wird während der Transformation ausgelöst, wenn Daten aus einer externen Quelle geladen werden. Mit diesem BAdI können Sie komplexe Datentransformationen ausführen, die mit einer Transformationsdatei nicht möglich sind. Einem Überblick über die Optionsparameter können Sie dem Benutzerhandbuch für das EPM-Add-In entnehmen.
Die Optionen könnten wie folgt aussehen:

*OPTIONS
FORMAT = DELIMITED
HEADER = YES
DELIMITER = 
SKIP = 0
SKIPIF =
VALIDATERECORDS=YES
CREDITPOSITIVE=YES
MAXREJECTCOUNT=
ROUNDAMOUNT=
SELECTION=0VERSION,000;0CURTYPE,10

Zuordnung

Im Zuordnungsabschnitt der Transformationsdatei wird festgelegt, wie Daten zur Planning and Consolidation-Datenbank zugeordnet werden. Zum Beispiel:

ZVERSION=0VERSION

In diesem Abschnitt findet auch die Umwandlung von Kennzahlen- zum Kontomodell. Das so genannte „Kippen“ von Daten. Die Syntax dafür sieht wie folgt aus:

Dimension=*MVAL(keyfigure1|member1||keyfigure2|member2)

Für die Member werden mit der Funktion *NEWCOL neue Felder erstellt.
Zum Beispiel:

ZACCOUNT=*MVAL(0BALANCE|*NEWCOL(ZBALANCE)||0QUANTITY|*NEWCOL(ZQUANTITY))

Die Zuordnung könnte wie folgt aussehen. Dabei wird Currency Type fix auf LC gesetzt und leere (nicht zugeordnet bzw #) Sales Offices auf I_NON gesetzt. Diese werden später in der Konvertierung übersprungen. Außerdem wird das Datenmodell gekippt.

*MAPPING
CATEGORY=0VERSION
CURTYPE=*NEWCOL(LC)
ENTITY=*IF(ZSALE_OFF=*STR() THEN *STR(I_NON); ZSALE_OFF )
PRODUCT=0PRODUCT
TIME=0FISCPER
INPUTCURRENCY=0CURRENCY
P_ACCT=*MVAL(REVENUE|*NEWCOL(CE0002100)||DISCOUNT|*NEWCOL(CE0002200)||NETREVEN|*NEWCOL(CE0002300))

Unternehmensplanung mit SAP BPC

Planung mit SAP Business Planning and Consolidation leicht gemacht!

Mit diesem Buch lernen Sie, SAP BPC für die Unternehmensplanung einzurichten, zu nutzen und zu erweitern. Ich beantworte die zentralen Fragen von Projektteams, Beratern, IT und Anwendern – immer mit dem Blick auf die Anforderungen der Praxis.

Konvertierung

Im Abschnitt *CONVERSION der Transformationsdatei wird festgelegt, welches Konvertierungsblatt mit welchen Dimensionen verwendet werden soll. Die Syntax sieht wie folgt aus

Dimension=[COMPANY]WorkbookName.xls[!SheetName]

Dabei sind die Parameter in eckigen Klammern optional. WorkbookName steht für den Namen der Konvertierungsdatei. SheetName ist der Name des in der Konvertierungsdatei zu verwendenden Arbeitsblatts. Dabei sollten Sie den Arbeitsblatt nach der jeweiligen Dimension benennen. Falls der Name nicht angegeben wurde, geht das System davon aus, dass der Blattname CONVERSION lautet. Wenn [COMPANY] definiert ist, versucht der Datenmanager, die Konvertierungsdatei vom Daten-Manager-Hauptordner des Unternehmens abzurufen. Andernfalls sucht der Daten-Manager im Ordner des entsprechenden Remote-Servers.
Der Konvertierungsabschnitt könnte die folgende Struktur haben:

*CONVERSION
CATEGORY=CONVERSION.XLS!CATEGORY
TIME=CONVERSION.XLS!FISCALYEARPERIOD
ENTITY=CONVERSION.XLS!ENTITY

Anbei die Beispiele der Arbeitsblätter der Konvertierungsdatei.
Conversion Sheet Category
Conversion Sheet Fiscal year
Conversion Sheet Entity

Data Package starten

Starten Sie das EPM Add-In und wechseln Sie in den Reiter Data Manager.
Legen Sie zunächst die Transformations- und die Konvertierungsdateien an. Transformation FileNew Transformationfile bzw. Conversion FilesNew Conversion File.
Selektieren Sie danach das Data Package /CPMB/LOAD_INFOPROVIDER.
Data Package Bewegungsdaten aus SAP NW laden
Geben Sie anschließend den Quell-InfoProvider an sowie die Transformationsdatei an.

Quellen

SAP Hilfe – Unterstützte BAdIs
SAP – Benutzerhandbuch für das EPM-Add-In

Falls Ihnen dieser Beitrag weitergeholfen hat, wäre es eine sehr nette Anerkennung meiner Arbeit wenn Sie z.B. Ihre Bücher über Amazon bestellen würden. Wenn Sie ein Produkt kaufen, erhalte ich dafür eine Provision. Für Sie ändert sich am Preis des Produktes gar nichts. Ich möchte mich an dieser Stelle jetzt schon für Ihre Unterstützung bedanken.

Denis Reis ist Business Intelligence Consultant und gibt als Buchautor sein Wissen rund um den SAP Projektalltag weiter. Wenn Sie tatkräftige Unterstützung bei Ihren SAP BI Projekten benötigen, können Sie ihn über Xing, LinkedIn oder Facebook kontaktieren.
Des Weiteren unterrichtet er Projektmanagement und Controlling an der Wiesbaden Business School. Der aus Düsseldorf stammende Familienmensch zählt zu denjenigen, die auf komplizierte Darstellungen verzichten und das Ganze auf den Punkt bringen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen