BPC Business Process Flow anlegen und administrieren

BPC Business Process Flow anlegen und administrieren
5 Sterne
7 Bewertungen

In diesem How To möchte ich Ihnen zeigen wie Sie Arbeitsabläufe mittels Business Process Flow gestalten können. Die wesentlichen Objekte sind Prozessvorlagen (engl. Process Templates) und Prozessinstanzen (Process Instance). In der Vorlage definieren Sie den eigentlichen Fluss. Von diesem können Sie mehrere Instanzen anlegen, zum Beispiel getrennt nach Regionen und Zeit.

BPC Business Prozess FLow Modellierung

Busniess Process Flow Aufbau

Als erstes erstellen wir die Prozessvorlage zur Umsatzplanung. Wir vergeben den Namen und die Beschreibung für die Prozessvorlage. Danach wählen wir das Modell aus, auf dem die Vorlage basiert, sowie die Dimensionen der Planung. Für unsere Planung sind die Dimensionen Zeit und Version wichtig.

Prozessvorlage Dimensionen

Dimensionen der Planung

Anschließend bestimmen wir einen Benutzer, der die Instanzen überwachen kann.

Prozesseinstellungen Business Process Flow

Prozesseinstellungen

Im nächsten Schritt legen wir die eigentlichen Prozess-Schritte, die Aktivitäten (engl. Activity), fest. Wir vergeben einen Namen und eine Beschreibung (Anweisung). Als nächstes bestimmen wir die treibende Dimension. Diese bestimmt die Granularität der Planung sowie die Bearbeiter. Wir wollen die Aktivität ein Mal pro Buchungskreis ausführen, daher wählen wir Buchungskreis als treibende Dimension. Als Members selektieren wir die Hierarchie sodass die Kinder der Hierarchie, also die einzelnen Buchungskreise, die Granulariät der Aktivität festlegen (Basiselemente von der Hierarchie ALL). Der Bearbeiter wird durch die Eigenschaft Owner in Stammdaten des jeweiligen Elements bestimmt. In unserem Beispiel benötigen wir keinen Prüfer.
Über Öffnungskriterien können Sie festlegen ob die Aktivität nur gestartet werden kann, wenn alle vorherigen Aktivitäten für alle Prozesskontexte abgeschlossen wurden (Alle). Oder ob die Aktivität für einen bestimmten Kontext gestartet werden, wenn die vorherige Aktivität für denselben Kontext abgeschlossen ist (Abgestimmt).
Angenommen, wir planen auf der Ebene des Buchungskreise und haben folgende Aktivitäten festgelegt.

Unterscheid zwischen Öffnungskriterien Alle und Abgestimmt

Öffnungskriterien

Wenn Öffnungskriterium Alle (engl. All) gesetzt ist muss Buchungskreis 1000 vor der Währungsumrechnung warten bis Buchungskreis 2000 die Daten kontrolliert hat. Wenn das Öffnungskriterium jedoch auf Abgestimmt (engl. Matched) steht, kann Buchungskreis 1000 bereits mit der Währungsumrechnung anfangen, denn er hat ja seine Daten schon kontrolliert.
In unserem Beispiel entscheiden wir uns für Abgestimmt. Ferner können wir bestimmen, ob das erneute Öffnen dieser Aktivität erlaubt ist, nachdem der Planer diese schon abgeschlossen hat.

BPC Business Process Flow Aktivitäten

Aktivitäten

Im nächsten Schritt legen wir einen Arbeitsbereich (engl. Workspace) für den Bearbeiter an. Dieser enthält die einzelnen Aufgaben (Hyperlinks).
Nachdem wir den Arbeitsbereich erstellt haben fügen wir über den Button in der oberen rechten Ecke eine Aufgabe / einen Hyperlink hinzu.

BPC Hyperlinks hinzufügen

Hyperlinks hinzufügen

Wir nennen unsere Aufgabe „Umsätze planen“. Als Zielaktion soll das Eingabeformular für die strategische Planung in Excel geöffnet werden. Wir könnten noch bestimmte Ausprägungen übergeben, diese können aber auch durch den Kontext des Arbeitsbereiches vorgegeben werden.

Hyperlink bearbeiten

Ziealaktionen definieren

Die strategische Planung erfolgt auf einer aggregierten Ebene. Daher sollen die Werte anschließend heruntergebrochen werden. Dazu erstellen wir eine zugehörige Aktion „Werte herunterbrechen“.

Folgepaket

Zugehörige Aktion

Damit wäre die strategische Planung abgeschlossen, also soll als nächstes der Arbeitsstatus festgelegt werden.

Arbeitsstatus festlegen

Planung abschließen

Als letztes benennen wir die Registerkarte „Hyperlinks“ in „Strat. Planung“ um und speichern den Arbeitsbereich sowie die Prozessvorlage.

Hyperlinks umbenennen

Hyperlinks umbenennen

Geben Sie die fertige Prozessvorlage nun frei.

Prozessvorlage freigeben

Prozessvorlage freigeben

Nun können wir eine Prozessinstanz anlegen. Prozessinstanzen sind individualisierte Kopien der Vorlage.

BPC Business Process Flow Instance

Beispiel für Prozessinstanzen

Wählen Sie in der Administration unter Business Process Flows das Menü Prozessinstanzen aus. Klicken Sie auf den Button „Neu“. Wählen Sie zunächst einen Prozess aus. In unserem Fall ist es relativ einfach.

Neue Prozessinstanz anlegen

Prozess Auswählen

Wählen Sie nun den Eigentümer der Instanz aus.

Eigentümer auswählen

Eigentümer auswählen

Anschließend bestimmen Sie den Kontext für die Instanz. Alle Planer sollen in der Version S01 für das Jahr 2014 planen.

Kontext auswählen

Kontext bestimmen

Als nächstes werden die Zuordnungen erzeugt. In der Vorlage haben wir für die Aktivität „Strategische Planung“ den Buchungskreis als Treibende Dimension und als Bearbeiter den jeweiligen Owner ausgewählt. Die Dimension COMPCODE hat die folgenden Stammdaten (Elemente).

Buchungskreis Stammdaten

Owner Buchungskreis

Der User SPLANER (Strategic Planner) plant also die Buchungskreise Deutschland und Vereinigtes Königreich. Portugal und Frankreich muss ich selbst beplanen. Dementsprechend werden auch die Zuordnungen generiert. Sie können den Bearbeiter aber auch manuell ändern.

Bearbeiter zuordnen

Bearbeiter zuordnen

Im nächsten Fenster überprüfen Sie die Einstellungen und können die Prozessinstanz sofort starten. Die Aktivitäten der jeweiligen Bearbeiter werden generiert.
Achtung! Wenn eine Instanz gestartet wurde, können Sie keine Änderungen an der Vorlage vornehmen. Sie müssen die Instanz „Aussetzen“ und „Archivieren“.
Auf meiner Startseite, unter dem Menü Aktivitäten, sehe ich nun den Prozess „Umsatzplanung“ mit dem Kontext Version und Jahr. In den Details sehe ich die meine Buchungskreise. Ich bin für die Buchungskreise Portugal und Frankreich verantwortlich. User SPLANER (Strategic Planner) ist für die Buchungskreise Deutschland (IDES AG) und Vereinigtes Königreich (IDES UK) zuständig. Dementsprechend anders sieht seine Liste aus.

Startseite Aktivitäten

Aktivitäten von User SPLANER

Wenn der User nun auf die Aktivität klickt wird eine Eingabeform mit dem vorbelegten Kriterien, hier: Version, Buchungskreis und Zeit, geöffnet. Rechts erscheint ein Fenster mit dem Business Process Flow. Der Planer sieht die Aktionen die er ausführen muss. Die Information zeigt die Beschreibung die wir vergeben haben.

EPM Business Process Flow

Aktionen für die Aktivität

Nachdem er die notwendigen Planungsschritte ausgeführt hat, kann er die Planung abschließen und den Arbeitsstatus ändern. Damit können keine Änderungen mehr vorgenommen werden.
Der strategische Planer kann alle Verkaufsorganisationen in Deutschland sperren, da diese zum Buchungskreis Deutschland (1000) gehören. Diese werden für die Version S01 (Strategische Planung 01) und alle Monate des Jahres 2014 gesperrt.

Arbeitsstatus ändern

Arbeitsstatus setzen

Damit wäre die Planung abgeschlossen.
Nun wollen wir die Umsatzplanung um die operative Planung erweitern. Die operative Planung soll im Rahmen eines Top-Down Ansatzes erfolgen, das heißt die Planung erfolgt unter der Berücksichtigung der strategischen Vorgaben.

Die Planung soll auf der Ebene der Verkaufsorganisation durchgeführt werden. Der Bearbeiter wird durch die Eigenschaft Owner und der Prüfer durch die Eigenschaft Reviewer bestimmt.

Activity

Aktivität operative Planung

In den Stammdaten der Dimension Verkaufsorganisation ist OPLANER (Operativer Plannr) als Owner und SPLANER (Strategischer Planer) als Reviewer festgelegt.

Dimension Verkaufsorganisation

Stammdaten der Verkaufsorganisation

Als nächstes erstellen wir einen Arbeitsbereich für den Bearbeiter. Dieser enthält mehrere Aufgaben bzw. Hyperlinks. So sollen strategische Ziele kopiert und umgewertet werden. Danach müssen Preise und Mengen für Produkte gefunden werden. Anschließend wird der Umsatz berechnet.

Hyperlink Top Down Planung

Hyperlink

Sobald die eigentliche Planung beendet wurde, soll der Arbeitsstatus aktualisiert werden. Insgesamt umfasst die operative Planung fünf Aufgaben.

Workspace

Arbeitsbereich operative Planung

Der Prüfer soll einen eigenen Arbeitsbereich bekommen. Er soll sich die geplanten Werte anschauen und bestätigen.

Workspace Prüfer

Arbeitsbereich des Prüfers

Der strategische Planer hat seine Planung bereits durchgeführt. Bei der operativen Planung ist zunächst keine Aktion erforderlich.

Aktivitäteten Strategischer Planer

Aktivitäten strategischer Planer

Nun führt der operative Planer seine Planung durch.

Arbeitspakete

Zielaktionen operativer Planer

Anschließend ändert er den Arbeitsstatus für die jeweilige Verkaufsorganisation auf Submitted und legt seine Planung dem strategischen Planer zur Überprüfung vor (Button Vorlegen). Durch die Änderung des Arbeitsstatus kann er die eingegeben Werte nicht mehr nachträglich ändern.

Workstatus

Arbeitsstatus

Die Aktivität wurde zur Überprüfung vorgelegt.

Status der Planung

Status vorgelegt

Nun ändert sich das Aktivitäten Menü des Prüfers. Der strategische Planer sieht, dass bei der operativen Planung seine Aktion erforderlich ist.

Prüfung erforderlich

Aktion erforderlich

Der strategische Planer kann nun als Prüfer die geplanten Werte evaluieren. Je nach seiner Entscheidung kann er den Plan genehmigen oder ablehnen. (Er kann in diesem Schritt auch die Daten manuell ändern, je nach Einstellungen des Arbeitsstatus in der Administration). Aber davor sollte er den Arbeitsschritt „Arbeitsstatus festlegen“ ausführen, den wir für ihn bestimmt haben.
Falls er den Plan ablehnt kann er die Daten wieder entsperren und so dem operativen Planer eine erneute Eingabe der Werte erlauben. Oder er könnte auch die Daten endgültig sperren und den Plan genehmigen. Dadurch wird der Status auf „Abgeschlossen“ gesetzt.

Als Prozessmanager kann ich den Fortschritt unter dem Menü Prozessmonitor im Reiter Startseite den Fortschritt überprüfen.

Prozessmonitor

Prozessmonitor

Im Rahmen des Business Process Flows bekommen alle Beteiligten (Prozesseigentümer, Bearbeiter und Prüfer) E-Mails, die über den Fortschritt der Planung informieren. Zur Generierung von E-Mails wird das Programm UJB_MAINTAIN_EMAIL_TMPL genutzt. Sie können neue E-Mail Vorlagen über die Transaktion SMARTFORMS anlegen. Die Vorlagen werden in der Tabelle UJB_EMAIL10 gespeichert.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen Überblick über Business Process Flows in BPC geben. Diese bieten viele Gestaltungsmöglichkeiten. Viel Spaß beim werkeln!

Falls Ihnen dieser Beitrag weitergeholfen hat, wäre es eine sehr nette Anerkennung meiner Arbeit wenn Sie z.B. Ihre Bücher über Amazon bestellen würden. Wenn Sie ein Produkt kaufen, erhalte ich dafür eine Provision. Für Sie ändert sich am Preis des Produktes gar nichts. Ich möchte mich an dieser Stelle jetzt schon für Ihre Unterstützung bedanken.

Denis Reis ist Business Intelligence Consultant bei Dahlbeer und gibt als Buchautor sein Wissen rund um den SAP Projektalltag weiter. Des Weiteren unterrichtet er Projektmanagement und Controlling an der Wiesbaden Business School. Der aus Düsseldorf stammende Familienmensch zählt zu denjenigen, die auf komplizierte Darstellungen verzichten und das Ganze auf den Punkt bringen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen